22. Januar 2012

Kuchenpralinen...Gugl Himbeer-Kokos

Gugl....? Schon mal gehört? Viele denken jetzt wahrscheinlich an Google...aber weit gefehlt, obwohl man's ja gleich ausspricht! Gugl...das sind kleine Kuchenpralinen....von meiner Schwester habe ich zum Geburtstag das tolle kleine Gugl-Backbuch samt Gugl-Backform bekommen!

Und so sehen die kleinen süssen Miniguglhupfe aus! 

Himbeer-Kokos-Gugl

Kleine feine Kuchenpralinen

Gugl....googelt doch mal danach...

Ich hatte die Qual der Wahl, denn die Rezepte sind alle sehr sehr verlockend: was meint ihr? Welches hättet ihr als erstes ausgesucht?
Apfel-Zitrone? Eierlikör-Mandel? Honig-Mandel? Kürbis-Birne? Himbeer-Kokos? Möhre-Nuss? Rhabarber-Marzipan?....nach langem Hin und Her habe ich mich dann für Himbeer-Kokos entschieden.

 
Himbeer-Kokos-Gugl aus dem Buch DERGUGL, feine Kuchenpralinen

45 g Butter
35 g Marzipanrohmasse
30 g Staubzucker
1/2  Vanilleschote (das Mark) (ich habe 1 TL selbstgemachten Vanillezucker genommen)
1 TL Rum (habe ich weggelassen, ich mag nicht so gern Alkoholgeschmack im Gebäck)
2 Eier (Grösse M)
40 g Mehl
20 g gemahlene Mandeln
35 ml Kokosmilch (habe ich durch Vollmilch ersetzt...da ich grad keine Kokosmilch zu Hause hatte)
50 g Kokosraspeln
Butter zum Anrösten
50 g frische Himbeeren (ich habe gefrorene genommen)

  • man erhitzt die Butter langsam zusammen mit dem Marzipan und rührt dann Staubzucker, Vanillemark und Rum dazu
  • dann werden die Eier einzeln untergerührt
  • das gesiebte Mehl und die Mandeln darunter mischen
  • die Kokosmilch dazugeben
  • die Kokosraspeln (für mehr Geschmack werden sie kurz in Butter angeröstet) dazurühren
  • zum Schluss die leicht pürierten Himbeeren untermischen.
in der gefetteteten Guglform ca. 13 min bei 210º im vorgeheizten Backrohr backen


Ich war schon mal vor 1 oder 2 Jahren auf der DERGUGL-Website...und da habe ich die Minigugelhupfe das erste Mal gesehen, aber ich dachte, dass die etwa so gross sind, wie ein Muffin...aber nein....die sind klein und fein...sehr klein und sehr fein...so ca. 3 cm im Durchmesser...seht selbst:
Grössenvergleich...mein 6-jähriger mit einem Gugl

Wer keine Gugl-Form hat, muss sich entweder schnell eine zulegen oder Minimuffins-Förmchen dazu nehmen...schmeckt auch super!
 
Die ultimative Gugl-Backform....
von der einen Seite...
 
...von der anderen Seite...


Und während ich den Computer hochgefahren habe, schnappte sich mein 6-jähriger Sohn meinen Fotoapparat und hat ein paar (so ca. 20!) Fotos von den MiniGugls und den Orangen-Mandel-Muffins gemacht! Und weil er so stolz drauf war...kommt ihr jetzt in den Genuss seiner Fotokunst:

Früh übt sich...mein Kleiner wollte auch fotografieren...
...von oben...
...und von der Seite....
...er hat sie ganz alleine so schön "aufgebaut"

17. Januar 2012

Griessnockerlsuppe...mit Profiquerschnitt

Auf Wunsch meines Kleinen gab es heute eines seiner Lieblingsrezepte...nämlich Griessnockerlsuppe! Das ist zwar eine echt österreichische Spezialität, aber ich habe in den 19 Jahren, die ich in Spanien gelebt und gekocht habe, dafür gesorgt, dass der eine oder/und andere Spanier Griessnockerlsuppe kennen- und liebengelernt hat...so auch mein kleiner Sohn...bei dem stehen Griessnockerlsuppe, Gnocchis und Couscous auf dem Treppchen!...das ist zwar sehr international...aber trotzdem alles mit GRIESS!!!
 
Griessnockerlsuppe...mit Nockerl aus Vollkorngriess

Aus Langeweile Neugier habe ich auf Youtube nach Griessnockerl-Videos gesucht...sehr lustig...sogar auf englisch gibt's da sehr "hilfreiche"  Videos...hihihi...vielleicht gehe ich auch bald unter die Video-Filmer und dann gibt's ein Nockerl-Video von Miss Golosinas!

Griessnockerl (für ca. 20 Nockerl)

1 Ei
gleicheischwer Butter
doppelteischwer Griess
Salz
Muskatnuss

  • Die Butter schaumigrühren (ca. 50 g....es kommt aber auf die Grösse des Ei's an)
  • das Ei dazugeben und kräfig unterrühren (ich nehme dazu den Schneebesen)
  • nach Lust und Laune salzen und mit einer Prise Muskatnuss verfeinern
  • das Griess dazugeben (ich nehme meistens Vollkorngriess, das ist gesünder und schmeckt sogar besser)
  • aus der Masse mit der Hand oder wie die Profis mit 2 Löffeln kleine Nockerl formen...Übung macht den Meister kann ich dazu nur sagen
  • die fertig geformten Nockerl ca. 20 min im Kühlschrank rasten lassen
  • die gekühlten Nockerl in schwach köchelndes Salzwasser oder Bouillon gleiten lassen
  • nach 5 min auf niedrigste Stufe schalten und noch 15 min ziehen lassen.
Guten Appetit!


Hier gibt's noch ein paar Fotos zu den einzelnen Arbeitsschritten:


Butter schaumig rühren...Ei darunterquirlen
...salzen und mit einer Prise Muskatnuss verfeinern

Griess zugeben...hier Vorarlberger Riebelgriess...

...mit Hilfe der Löffel durch Drücken und Rollen der Masse....

...kleine, im Querschnitt fast dreieckige, Nockerl formen...

...fertig zur Nockerlparade!!!...ab in den Kühlschrank...
 
Zum Vergleich....vor und nach dem Kochen
...die Nockerl werden ordentlich grösser!!!


Meistens mache ich gleich die doppelte Menge, koche die Griessnockerl fix und fertig und friere sie gleich nach dem Auskühlen ein.
Wenn uns dann nach einem echt österreichischen Schmankerl ist und wir Appetit auf Griessnockerlsuppe bekommen, sind die in Windeseile aufgetaut. Einfach kurz in der fertigen Bouillon ziehen lassen und ....mmhh....geniessen!

14. Januar 2012

Süss...Süsser...Dulce de Leche

2012...unglaublich, dass wir jetzt schon im Jahr 2012 sind.
Ich wünsche Euch allen ein schönes neues Jahr mit vielen interessanten (auch kulinarischen) Erlebnissen.
  
Und damit euch der Start ins neue Jahr etwas versüsst wird, wird es jetzt süss und karamellig....mmmhhh....
und zwar mit Dulce de Leche (spanisch: wörtlich übersetzt: Süsses aus Milch).

Dulce de Leche....Milchkaramell

Dulce de Leche....eine Spezialität aus Südamerika

Komm und vernasch mich....!!!!!

Ihr habt jetzt leider etwas länger auf diesen Post warten müssen...ich war über Sylvester in Mailand und danach in Madrid (oh wie lecker, die Tapas....ich spiele immer wieder mit dem Gedanken, mal so eine tolle Tapas-Bar aufzumachen....aber es wird eher beim Gedanken bleiben und die Tapas mache ich einfach zu Hause für Freunde).

Dulce de Leche kommt ursprünglich aus Südamerika und ist ein Brotaufstrich oder Creme, die man aus Milch, Zucker und Vanille macht. Hier sagt man auch Milchkonfitüre oder Milchmarmelade dazu.

Dulce de Leche

1 l Vollmilch
200 g Sahne (kann man auch durch Milch ersetzen)
125 g brauner Zucker
125 g weisser Zucker
Vanille....ich habe eine halbe Vanilleschote ausgekratzt (oder 1 Pck Vanillezucker)

  • Die Milch wird zusammen mit den anderen Zutaten aufgekocht und dann solange auf niedriger bis mittlerer Stufe geköchelt, bis die Mischung eindickt und eine Konsistenz von festem Honig hat. Durch das Karamellisieren des Zuckers bekommt es auch einen tollen Karamellgeschmack und auch die schöne Farbe.
  • Das dauert auf dem Herd gerne 2 - 3 Stunden. Vor allem am Schluss muss man konstant umrühren und das kann schon ganz schön anstrengend werden, aber das Ergebnis entschädigt einem für die Plagerei!

Ich mache das Dulce de Leche in der Thermomix, das geht ganz einfach und problemlos (ok...mit der ganzen Menge muss man aufpassen, dass es nicht überkocht und ab und zu das Varoma ausschalten....daher geht es einfacher, wenn man nur die halbe Menge an Zutaten nimmt, dann muss man nicht mehr dazuschauen...die Ausbeute ist dann allerdings sehr klein!)
  • alle Zutaten in den Topf geben und bei Temperatur Varoma, Stufe 5, ca. 1,5 Stunden einkochen lassen.

Aus oben genanntem Rezept bekommt man 6 kleine Gläschen!!! Also einen Riesenvorrat legt sich wohl keiner zu.  

1 Liter Milch ergibt 6 so kleine Gläschen

Nett verpackt schmeckt das Dulce de Leche noch besser. Ich konnte endlich mal wieder meine Stempel verwenden und habe so kleine Anhänger gebastelt. Die Stempel habe ich von Obni...da darf ich nicht zu oft reinschauen, denn irgendetwas finde ich immer!