29. September 2012

Was wäre Kino ohne Popcorn?


 
Heute hatte meine Schwester Geburtstag und passend zum Kinogutschein habe ich den Geburtstagskuchen verpackt....aber seht selbst:


...ein Popcorn-Cake...
...zum Geburtstag für meine Schwester...


...Gutschein für einmal Popcorn...

 

...Schokoladenrührteig á la Krisi mit Karamell-Buttercreme...
 
Ich habe eine doppelte Menge von Krisi´s Schokoladen-Becherkuchen gemacht und in einer rechteckigen Form gebacken. Dann den Kuchen in 6 Teile geschnitten und die einzelnen Teile oben schön flach zugeschnitten.
 
Die Kuchenschichten habe ich mit einer Mischung Dulce de leche und Milch getränkt. Dazu habe ich einfach 2 EL Dulce de Leche mit 5 EL Milch verrührt.
 
...zwischen die Kuchen-Schichten und aussen rundum kam diesselbe Karamell-Buttercreme wie bei der Dirndl-Torte...die schmeckt echt lecker!...ich habe allerdings 90 g Zucker genommen...das letzte Mal hat für meinen Geschmack noch etwas Zucker gefehlt!
 
Wow...also ich muss zugeben...soviel wie diesen September habe ich selten noch nie gebacken...5 Torten und dazu noch fast jeden Tag Brot...! Beim Brotbacken bin ich am Rumexperimentieren...ich suche das ideale Rezept für fluffiges Türkisches Fladenbrot...so ein ganz "luftiges"...
 
Wer kann mir da etwas empfehlen? Habt ihr ein tolles Rezept für mich? Würde mich freuen!
 
Liebe Grüsse
 
    Tanja
Miss Golosinas

28. September 2012

Kurs-Review und Zitronen-Cupcakes-Rezept

Am Montagabend war also mein erster Cake Pop-Kurs....alle Kursteilnehmerinnen waren sehr fleissig und haben ziemlich viele (gezählt habe ich sie nicht, aber da alle Sticks aufgebraucht waren, müssen es über 200 gewesen sein...und dann waren ja noch etliche ohne Stiel) Cake Pops gerollt...hier eine kleine Kostprobe: der essbaren Kunstwerke:

 
...ihr seht...der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt...

...eine kleine Cake-Pop-Eule...

..wir haben schon mal für Weihnachten geübt...
...ein kleiner aber feiner Tannenbaum-Cake-Pop...
 
Nicht nur wir waren fleissig...auch die Feuerwehr, die zur gleichen Zeit eine Probe abgehalten hat...mit Rauch und allem drum und dran.
 
Das Kursende war leider ein wenig abrupt, ich hätte mich gerne noch ein wenig "persönlicher" verabschiedet, aber irgendwie hab ich um 20:15 Uhr auf die Uhr geschaut und gedacht..."wir haben noch Zeit ohne Ende"...aber beim nächsten "Auf-die-Uhr-Schauen" war es 22:00 Uhr und dann war plötzlich Eile am Mann.
 
Wenn ihr also noch unbeantwortete Fragen habt, meldet Euch einfach und ich werde versuchen, euch alles zu erklären.
 
Hier noch das versprochene Zitronen-Kuchen-Rezept:

Zitronen-Cupcakes
...reicht für ca. 12 Cupcakes...
(für den Kurs habe ich einfach die doppelte Menge in einer 24-er Form gebacken)
 
    2      Eier
  90 g    brauner Zucker
120 g    Butter, zimmerwarm
190 g    Mehl
110 ml  Milch
   2 TL   Backpulver
1 Prise  Salz
2 EL      Zitronensaft
etwas   Zitronenschale 
  • Butter schaumig rühren
  • dann Zucker dazugeben
  • ein Ei nach dem anderen dazugeben, dabei ständig weiterrühren
  • Mehl, Backpulver und Zitronensaft dazugeben
  • zum Schluss die Milch langsam einlaufen lassen
Wer den Teig gern "zitroniger" mag, der rührt (wie ich) noch etwas geriebene Zitronenschale unter.


 
Im heißen Backofen bei 175ºC ca. 20 Min. backen.
 
Am liebsten mag ich die Zitronen-Cupcakes mit einem Topping aus Creamcheese-Frosting. Dazu vermische ich 100 g weiche Butter mit 100 g Staubzucker und gebe dann 110 g Frischkäse dazu (am besten geht es mit Philadelphia, dann wird das Frosting schön fest und man kann es gut spritzen).
 
 
Thermomix:
Da gebe ich alle Zutaten auf einmal in den Topf, stelle dann ca. 2 Min. auf Stufe 6, fertig. Die Cupcakes werden dann super fluffig.

 

 
 Da es hier in Vorarlberg leider nicht alle Cake Pop-Utensilien zu kaufen gibt, bestelle ich öfters online bei folgenden Shops:
 
De leukste taarten Shop ...da bestelle ich meistens die Sticks, Candymelts, Cupcake-Förmchen und den Rollfondant
 
Wer lieber in Österreich kauft...der wird in Alles Torte alles finden, was man für Cake Pops braucht, ausser den Candymelts...aber man kann ja auch Kuvertüre nehmen.

Rollfondant kann man selber machen, aber ich verwende immer gekauften. Am liebsten arbeite ich mit Rollfondant der Marken "Cakes4fun"* oder "Royal Ice"...schmecken beide sehr gut und lassen sich super verarbeiten.
*Update 28.9.: Sorry...die Fondantmarke, die ich am liebsten mag ist nicht Cakes4fun sonder FunCakes mit Marshmallowgeschmack
 

23. September 2012

Wies´n-Feeling...Dirndl-Torte und Herzerl....

Ich habe eine Dirndltorte gemacht und viele viele Lebkuchenherzen (meine Mama war die fleissige Bäckerin und Catrin und Teresa haben beim Verzieren geholfen...wir hatten es recht lustig, denn wir waren immer am überlegen, welcher Spruch für jeden Gast der ideale wäre.....)
Und so sah die Dirndltorte aus:
...Dirndltorte...
...Schokoladenrührteig mit Karamellbuttercreme-Füllung...


...s´Dirndl hot ordentlich Holz vor da Hütt´n....

 ...unter dem Fondant ein Scholadenrührteig (das Rezept findet ihr HIER ), den ich mit Karamellbuttercreme gefüllt habe.


...Lebkuchenherzen in Oktoberfest-Stimmung...
Und so kam es zu unserem Oktoberfest: Nachdem ich jetzt endlich auch ein Dirndl besitze (hab ich mir zur Hochzeit meiner Schwester gekauft)...muss ich natürlich jede Gelegenheit nutzen, mein Dirndl anzuziehen.
...und so haben wir uns entschlossen, ein Oktoberfest zu machen...so richtig mit Brezeln, Weisswürsten und Bier Bier Bier...(...naja...ich persönlich bekomme von Bier eine Gänsehaut...daher habe ich nur gespritzen Apfelsaft getrunken, sieht in etwa gleich aus...schmeckt aber viel besser).



Karamellbuttercreme:
70 g Zucker
1 Päckchen Vanillepudding-Pulver
400 ml Milch
250 g Butter
  • den Zucker in einem Topf schmelzen und warten bis er hellbraun ist
  • währendessen das Puddingpulver mit 3 EL von der Milch anrühren
  • den karamellisierten Zucker mit der restlichen Milch ablöschen
  • solange umrühren, bis das ganze Karamell sich aufelöst hat
  • Puddingpulver einrühren und ca. 1 min leicht köcheln lassen
  • auf Zimmertemperatur abkühlen lassen
  • dann die weiche Butter gut schaumig rühren und den Pudding löffelweise dazugeben
  • Creme auf höchster Stufe ca. 2 min fluffig schlagen
Diese Creme habe ich zum Füllen der Torte verwendet und sie auch als Unterlage für den Fondant verwendet....hat super geklappt und auch sehr gut geschmeckt.

19. September 2012

Sachertorte à la Schwarzwälder

Am Wochenende war ich zu einem Geburtstag eingeladen und beide Geburtstagskinder haben sich etwas mit Schokolade gewünscht...und so habe ich mich für eine Schwarzwälderkirschtorte entschieden...bei der ich allerdings nicht nur Sahne sondern auch eine Pariser-Creme zum Füllen und Verkleiden genommen habe...damit es schokoladiger wird (der Wunsch der Geburtstagskinder war mir Befehl...)!
 
Schwarzwälder-Kirsch-Torte mit Pariser-Creme
 
 
Ich habe eine Sachertorte gebacken und diese dann 2 mal durchgeschnitten.
Auf den unteren Boden gab als Fülle Schlagsahne mit etwas Staubzucker....die habe ich mit einer Spritztüte so kreisförmig aufgespritzt und die Zwischenräume dann mit den Kirschen gefüllt. Auf den zweiten Boden habe ich einfach etwas Pariser-Creme gestrichen.
 
Die ganze Torte habe ich auch mit Pariser Creme eingekleidet und dann festgestellt, dass ich keine Schokoflocken zu Hause hatte...und daher kurzerhand Schokostreusel verwendet.

...immer rund herum...
...die Sahne kreisförmig auf den Boden dressieren...
...so sieht der Anschnitt dann perfekt aus....

...ich habe so spezielle Einweg-Spritzsäcke von Wilton...
...es geht aber auch mit normalen Einfriersäcken...

....in die Zwischenräume kommen Sauerkirschen...
...1/4 des Saftes habe ich mit 2 TL Maizena eingedickt und dann die Kirschen wieder dazugeben... 
...und ich geb's zu: ich habe eine Miniprise Zimt unter die Kirschen gemischt...
 
Zusammendfassend....die Torte hat den Geburtstagskindern bestens geschmeckt...aber das nächste Mal wird's wieder eine "normale" Schwarzwälderkirschtorte nur mit Sahne, das schmeckt mir persönlich viel besser.

13. September 2012

1 Jahr....Cake Pops und mein Neffe

Wie die meisten von Euch schon wissen, habe ich vor einem Jahr zur Geburt meines Neffen das erste Mal Cake Pops gemacht...und so durften natürlich auch an seinem 1. Geburtstag die Cake Pops nicht fehlen...sozusagen hatte ja nicht nur mein Neffe, sondern auch meine Cake Pops Geburtstag.

Schokolade-Cake Pops zum 1. Geburtstag

Für die Cake Pops habe ich dieses Mal ein neues Rezept genommen...bei mir heisst das ab jetzt Krisi-Kuchen....ein schneller aber umso leckerer Rührteig....hier findet ihr das Rezpet dazu.
Die Cake Pops haben sehr gut geschmeckt, allerdings waren sie fast zu weich...ich weiss noch nicht, ob es am neuen Kuchenrezept lag oder eher am Frischkäse (ich hatte keinen Philadelphia und hab halt eine andere Marke genommen...vielleicht habe ich einfach zuviel reingetan?...muss auf jeden Fall noch einmal probiert werden...studieren geht ja bekanntlich über probieren, oder?!)
Wenn ihr das Rezept ausprobiert....schreibt mir doch eure Erfahrungen!

10. September 2012

Happy BIRTHDAY...mein Blog hat Geburtstag

Heute vor einem Jahr...da war ein besonderer Tag....mein Blog ging online...heute feiere ich meinen 1. Blog-Geburtstag!
 
...angefangen hat alles mit den Cake Pops für meinen kleinen Neffen....der wird morgen auch 1 Jahr alt...hier noch mal ein Archivfotos der Cakepops, die ich für ihn gemacht habe...

...vor 1 Jahr...für meinen Neffen...
...jetzt feiert mein Blog und mein Neffe seinen 1. Geburtstag!!!!

 
DANKE...an alle meine Leser und Leserinnen...für eure netten Kommentare...ich freue mich auf mein 2. Blogjahr und bin gespannt, was sich so alles an Süssem, Pikantem und Interessantem auf meinem Blog finden wird!

Liebe Grüsse an Euch alle!
 
Tanja


8. September 2012

Schokorührteig à la Krisi...saftig, schnell, schokoladig...

Sauerrahm....das sollte man laut Krisi immer im Kühlschrank haben. Tja und ich habe auf sie gehört und seit ein paar Wochen immer einen Becher Sauerrahm auf Vorrat...und so konnte ich auch gestern kurzentschlossen Krisi's Spezialrezept nachbacken... Schokorührkuchen à la Krisi...ohne Schokolade...trotzdem herrlich schokoladig...supersaftig...mmhhh...und das ganze ohne Abwiegen...alles mit dem Becher...sehr praktisch...solche Rezepte liebe ich!

Schokorührkuchen à la Krisi

saftig...flaumig...super schokoladig...obwohl ohne Schokolade gemacht!


Die ersten Stücke gab's heute zum Frühstück...aus dem Rest werden Cake Pops gemacht...für meinen Neffen, der am Dienstag ein Jahr alt wird und der schuld dran ist, dass ich überhaupt weiss, was Cake Pops sind! Ich wollte ja zu seiner Geburt mal was anderes machen, etwas Besonderes...schliesslich wird man nicht alle Tage Tante, oder? Und so bin ich auf die Cake Pops gekommen...und jetzt gebe ich sogar einen Cake-Pops-Kurs...! Hier seht ihr, wie meine ersten Cake-Pops ausgesehen haben! Und eigentlich ist mein kleiner Neffe auf Schuld dran, dass ich überhaupt diesen Blog schreibe! Denn ich war von den Cake Pops so begeistert, dass ich diese kugeligen Dinger allen Leuten zeigen wollte...so kam es zu meinem Blog!


Schokorührkuchen à la Krisi

1 Becher Sauerrahm
1/2 bis 1 Becher Zucker (ich hab 3/4 genommen)
1 Becher Kakao* (z.B. Nesquik ...wie's mir ergangen ist, könnt ihr weiter unten nachlesen J )
1/2 Becher Öl (ich habe Rapsöl genommen)
3 Eier
1 Becher geriebene Nüsse (ich habe Mandeln verwendet)
1 Becher Mehl
1 Päckchen Vanillezucker
1 Päckchen Backpulver

  • Eier, Zucker und Vanillezucker verrühren
  • Öl, Sauerrahm, Kakao und die Nüsse unterrühren
  • Mehl und Backpulver dazu und alles zu einem glatten Teig verrühren

im Thermomix:
Alle Zutaten in den Topf geben und 25 Sekunden/Stufe 4 1/2 verrühren
 

Die Menge reicht für eine grosse Kastenform...für eine runde 26 cm Form einfach die doppelte Menge nehmen.


170° ca. 45 min bei Umluft...Stäbchenprobe machen!
 
*KAKAO: ...ich war so richtig schön am Teigzubereiten...plötzlich kam die Frage auf: Trinkkakao oder ungesüsstes Kakaopulver...? Ich habe also auf den Telefon-Joker gehofft und bei der Rezeptautorin angerufen...leider habe ich sie nicht erreicht...da war guter Rat teuer...und so habe ich einfach halbe halbe gemacht...1/2 Becher Trinkschokolade (Nesquik in dem Fall) und 1/2 ungesüsstes Kakaopulver...als ich dann alles verrührt hatte, klingelte das Telefon und Krisi war dran...da habe ich erfahren, dass man eigentlich nur Trinkschokolade nimmt...!
Aber...mein Kuchen wurde bestens und ich denke, dass ich bei der halbe-halbe-Methode bleibe!

6. September 2012

Gewusst wie...mein Cake Pops-Kurs

UPDATE 6.9.2012
Der zweite Kurstermin ist festgelegt:

Montag, 15.10. um 18:30 Uhr.

Ich hoffe, dieser Termin passt allen, die auf der Warteliste sind.
...oh lala...wir werden Cake Pops rollen und rollen...ich freu mich drauf!

Jemand hat gefragt, ob man Cake Pops auch ohne Eier machen kann...ich denke, dass das problemlos geht. Ich habe damit allerdings noch keine Erfahrung, weil ich "traditionell" mit Eiern backe, aber prinzipiell macht es keinen Unterschied ob mit oder ohne Ei, ob mit oder ohne Gluten...Hauptsache ein Rührteig!


UPDATE 3.9.2012:
Der Kurs an der VHS ist schon ausgebucht (freu freu...ich bin schon so gespannt, was wir da für tolle Kreationen an Cake Pops schaffen werden) und es sind schon ziemlich viele Personen auch auf der Warteliste...ich würde daher gerne einen zweiten Kurs machen, damit auch niemand ohne seine Cake Pops bleiben muss...

Sobald ich den Termin für den 2. Kurs weiss, melde ich mich wieder!

LG
TANJA

Hier in Vorarlberg ist das Cake Pops-Fieber ausgebrochen...die poppigen Kuchenkugeln  am Stiel sind voll im Trend....und nachdem ich immer wieder danach gefragt werde, gebe ich am 24.9.2012 um 18:30 Uhr in Bregenz einen Wie-mache-ich-Cake-Pops-Kurs...ich freue mich auf euch!
Mehr Infos findet ihr unter Kursnummer 63013, Seite 122 im Herbstprogramm bei der VHS Bregenz. Wer Interesse hat, kann sich direkt bei der VHS anmelden.
Wenn ihr Fragen zum Kurs habt, schreibt mir einen Kommentar oder eine kurze Mail.

1. September 2012

Polkadots-Ombre-Cake....die Hochzeitstorte für meine Schwester

So...und jetzt ist es soweit...hier gibt es das Making Off der Hochzeitstorte, die ich für meine Schwester gebacken habe!

...so sah die fertige Hochzeits-Torte aus...
 
 
Der untere Teil war ein Ruhekuchen....in 7 Schichten gefüllt mit Eierlikörsahne...und oben war eine 9 schichtige Marzipan-Aprikosen-Schichttorte....



Der Ruhekuchen....4 Mal in rosa, 3 Mal in weiss...

Schicht um Schicht....7 Tortenböden und dazwischen Eierlikörsahne...
...die Torte wurde so hoch, dass ich 2 Tortenringe übereinander gestellt habe...

...Unter- und Oberteil...mit Vanille-Buttercreme ummantelt...
...und dann ab in den Kühlschrank...

HIER findet ihr das Rezept für die Vanille-Butter-Creme!

So sieht die Masse für die Buttercreme aus, bevor die Butter untergeschlagen wird.
 
...vor dem Ausrollen den Tisch mit einer dünnen Schicht Ceres einschmieren...
 
...dann geht's ans Fondant-Ausrollen...

...sieht aus wie bei "Tischlein deck dich", oder?...

...ganz faltenfrei hat es leider nicht geklappt...
...da bleibt nur üben üben üben...


...ein paar Dutzend Kreise...oder Dots...aus Rollfondant...
...farblich passend zur Einladung...das Färben hat mich einige Kraft gekostet...
...nicht nur wegen der Kneterei...auch das "welche-Farben-muss-ich-zusammen-Kneten-Überlegen"

...immer rund herum...

...langsam nimmt der Ombre-Cake Form an...


...so...das "Unterteil" ist fertig...

...die Aprikosen-Schicht-Torte wird eingekleidet...



...um 00:30 war dann auch die 2. Torte fertig verziert!

Aprikosen-Marzipan-Schichttorte....sehr sehr lecker und saftig...für Marzipanliebhaber ein Muss...in Ahnlehnung an ein Rezpet von Chefkoch.

für die Böden:
250 g Butter
240 g Zucker
1     TL Vanillezucker
1 Prise Salz
6 Eier
150 g Mehl
100 g Maizena
3 TL Backpulver
3 EL Aprikosensaft

für die Fülle:
1 Dose Aprikosen (Abtropfgewicht 480 g)
3 EL Zucker
2 Pckg Tortengelee
200 g Marzipanrohmasse
2 Tropfen Bittermandelaroma
  • Die Butter schaumig rühren
  • dann Zucker, Vanillezucker und Salz dazugeben
  • ein Ei nach dem anderen unterrühren
  • 3 EL Aprikosensaft dazugeben und alles glatt rühren
  • Mehl, Maizena und Backpulver vermischen und unter die Butter/Zucker/Ei-Mischung rühren

aus diesem Teig bei 175ºC ca. 6 dünne Böden backen (24 cm)...braucht jeweils ca. 8 - 10 min

Wichtig: die Böden einzeln backen, denn das ergibt einen ganz anderen Geschmack, als wenn man einen ganzen Kuchen backt und dann durchschneidet.
 
 
UPDATE: 5.9.2012:
 
Hab doch glatt vergessen, die Zubereitung der Fülle zu posten...aber dank DANI...hier gibt's jetzt die Anleitung:
 
  • die Aprikosen abtropfen lassen...3 EL Aprikosensaft braucht man für die Böden...den Rest mit Wasser verdünnen und austrinken...oder einen Biskuitboden damit tränken...oder wegschütten :-(
  • die Aprikosen mit dem Mixstab pürieren
  • das Aprikosenpüree mit dem Tortengelee und dem Zucker vermischen und dann aufkochen lassen, damit das Gelee geliert (siehe Herstellerhinweise)
  • vom Feuer nehmen und die Marzipanrohmasse reinbröckeln, das Aroma dazugeben und nochmal pürieren

* * * Tanjas Extra-Tipp * * *
 
Ich färbe einen Teil der Fülle mit roter Lebensmittelfarbe leicht ein, bei ganz hohen Torten sogar in 2 verschiedenen Tönen und fülle die Torte dann abwechselnd mit der eingefärbten Aprikosenmischung und mit der naturbelassenen...am liebsten unregelmässig...das sieht dann so aus:

Aprikosen-Marzipan-Schichtorte mit verschiedenfarbiger Fülle
...beim Stapeln...
...und am nächsten Tag beim Anschnitt...
...sieht doch gleich besser aus, oder?...