29. Dezember 2012

Schokolade im neuen Kleid...

Ich zeig Euch noch meine Weihnachtspostkarten...
 
Catrin von Love Life! hat mich auf die Idee gebracht und so haben mein Kleiner und ich fleissig gestempelt...(Sterne mit Kartoffeldruck...ich sag´s euch...da kommen Kindheitserinnerungen auf...)...und die guten Schokoladentafeln sind in neuem Kleid erstrahlt...

 

... und so wird´s gemacht:

...Kartoffel halbieren...
...gewünschtes Stempelmotiv mit dem Messer "schnitzen"...

...mit einem Pinsel die "Wasserfarbenstempelfarbe" auftragen....

...und drauflos stempeln...

28. Dezember 2012

Pavlova....

Am 24. Dezember, da ist das Christkind gekommen...und wir haben den Abend schön gefeiert! Beim Abendessen haben wir uns für das Altbekannte entschieden: Rollschinken, italienischer Salat und frische Semmel! 

Aber als Nachtisch...da musste was Neues her...eine himmlische Pavlova....nicht umsonst gilt diese "Torte" mit Baiser-Boden und Sahne und Frucht oben drauf als Nationalgericht in Australien und auch in Neuseeland...


...Pavlova...
...ein innen noch cremiger Baiserboden mit Sahne und Frucht oben drauf...
...ein sehr würdiges Dessert für festliche Anlässe...




...sie ist nach der russischen Ballettänzerin Anna Pawlowa benannt...und wenn man sich die Pavlova auf der Zunge vergehen lässt...dann macht das Herz Luftsprünge wie ihre Namensgeberin.






Pavlova

Baiserboden:

   4     Eiweiss
250 g  Zucker
   1 TL Essig
   2 EL Stärke

Belag:

250 ml Sahne
Obst nach Belieben z.B. 250 g gefrorene Himbeeren

  • Eiweiss zu festem Schnee schlagen
  • Zucker einrieseln lassen und ca. 5 min dickschaumig ausschlagen (Probe: Mixer rausziehen...bilden sich dann schön glänzende Baiserspitzen? Dann ist die Masse fertig!) 
  • den Essig und die Stärke unterrühren
  • die Baisermasse rund auf ein Backpapier streichen (siehe Foto) 

...jetzt kommt der Boden ins auf 180 Grad vorgeheizte Backrohr...
...und wird bei 120 Grad 60 min getrocknet...
....dann ist er aussen trocken und knusprig und innen cremig weich...

Die Pavlova ins auf 180°C vorgeheizte Backrohr schieben und die Hitze sofort auf 120° C reduzieren. 60 min bei 120° C mehr trockenen als backen und dann im Rohr auskühlen lassen
Kurz vor dem Servieren die geschlagene Sahne vorsichtig auf der ausgekühlten Pavlova verteilen (Vorsicht...die ist sehr delikat und der Rand zerbricht leicht!) und mit Früchten garnieren.
Idealerweise sollte man die Pavlova gleich servieren...und sich dieses Geschmackserlebnis auf der Zunge zergehen lassen:...aussen knackig, genial mit der Sahne und den Früchten und innen ein Kern der fast ein bisschen marshmallowähnlich ist!

26. Dezember 2012

Erdbeertrüffel in Co-Produktion

Die letzten Tage vor Weihnachten, da ging es in meiner Küche dann doch noch etwas hektisch zu...und zwar aus demselben Grund wie immer...quasi über Nacht kommen mir plötzlich Zehnerlei Sachen in den Sinn, die ich unbedingt noch ausprobieren möchte...und dieses Jahr waren es genaugenommen 3 Sachen: Toffee-Bonbons, Trüffel und Marzipanlikör, dazu dann noch Deko für die Geburtstagstorte einer Arbeitskollegin und Weihnachtskarten und und und....
 
The day X war Freitag, der 22.12....und als sich Catrin von Love Life! noch kurz auf einen Vorweihnachtskaffee anmeldete, hab ich sie vorgewarnt, dass ich nicht grad soooooooooooo viel Zeit hätte...aber....es wurde noch viel besser...Catrin hat einfach mit angepackt und so haben wir dann ca. 10 Sachen auf einmal gemacht...z.B. diese Erdbeer-Creme-Fraiche-Trüffel
 
Erdbeer-Creme-Fraiche-Trüffel

Bildunterschrift hinzufügen


 
und so werden die hübschen Erbeer-Trüffel-Hütchen gemacht:
 
200 g Vollmilchschokolade
  50 g Erdbeerschokolade (ich habe Simply Melts Strawberry von Renshaw genommen)
  80 g Creme fraiche
 
         Kuvertüre zum Überziehen
 
  • die Vollmilchschokolade und die Erdbeerschokolade zusammen über Wasserdampf schmelzen
  • vom Feuer nehmen und die Creme Fraiche unterrühren bis eine homogene Masse entsteht
  • die Masse bei Zimmertemperatur auskühlen lassen (ich hab´s auf der Terrasse, die in etwa Kühlschranktemperatur hatte, auskühlen lassen...danach war es fast unmöglich, die Häufchen zu dressieren, ich musste mit den Händen den Spritzsack wieder etwas erwärmen!!) 
  • die ausgekühlte Masse in einen Dressiersack mit mittelgrosser runder Tülle geben und kleine zipfelkappen-ähnliche Häufchen auf Backpapier dressieren und dann kühl stellen
  • die ausgekühlten Häufchen mit Hilfe eines Zahnstocher von unten aufspiessen und in flüssige Kuvertüre tauchen, gleich dekorieren und auf Backpapier setzen...jetzt muss man nur noch warten, bis der Überzug hart ist und...dann kann man gleich einen Trüffel probieren!!!
 
Hübsch verpackt sieht das ganze doch gleich besser aus, oder?
 

Catrin von Love Life! hat die Trüffel hübsch verpackt

 
Was aus den ursprünglich geplanten Toffee-Bonbons geworden ist und warum der Marzipanlikör ziemlich stark wurde, erfahrt ihr demnächst hier bei mir!
 
 
Schöne Feiertage noch, denen die Urlaub haben und noch ein paar letzte nicht zu stressige Arbeitstage, denen die schon wieder arbeiten müssen.

22. Dezember 2012

Raffaello-Kugeln...im Kokosmantel...



Also irgendwie komme ich jetzt doch noch ins Keks-Backfieber...wobei backen kann man ja wohl nicht zu meiner Raffeallo-Kugel-Formerei sagen, denn ausser der Sahne wird nichts erwärmt...dafür erwärmt sich einem das Herz, wenn man so eine Kugel auf der Zunge zergehen lässt....kugelrund und mit eindeutigem Ich-will-mehr-davon-Geschmack...selbstgemachte Raffaello-Kugeln im Kokosmantel...nach einem Rezept der Konditorei Greber in Vandans (probiert habe ich sie das erste Mal bei meiner Arbeitskollegin Anita und die hat mir auch das tolle Rezept verraten)...
 


...Achtung...Suchtfaktor!...
 

...Raffaello-Kugeln...selbstgemacht...
...mit weisser Ganache und Kokosflocken...



Raffaelo-Kugeln

200 g  weisse Schokolade (ich habe Kuvertüre genommen)
125 g  Sahne
   1 EL Rum (ich habe Batida de Coco genommen)
100 g  Kokosflocken
          geriebene Mandeln nach Bedarf (bei mir waren es ca. 5 leichtgehäufte EL)

          Kokosflocken zum Wälzen

  • die Sahne aufkochen
  • die weisse Schokolade darin auflösen
  • die Kokosflocken und den Rum dazugeben (kann man natürlich auch weglassen)
  • die geriebenen Mandeln dazugeben...nach Bedarf...oh je...also zuerst habe ich mal 2 EL dazutan und verrührt...(wie viel ??? ist nach Bedarf? ich wusste ja nicht, wie die Konsistenz der Masse sein sollte!)..also noch einen EL dazu gerührt  und dann auskühlen lassen
  • ...ausgekühlt war die Masse jedoch noch viiiiiiiiiiel zu weich zum Kugeln...also...nochmal 2 EL geriebene Mandeln untergerührt...y voilà...die perfekte Konsistenz...
  • Kugeln formen und in Kokosflocken wälzen

Sehr lecker!
...Schmecken eiskalt aus dem Kühlschrank...
...aber noch besser sind sie zimmerwarm...dann zergehen sie gleich auf der Zunge!
 
Wünsche euch noch ein schönes Wochenende!
 
Tanja

 

20. Dezember 2012

Cake Balls im festlichen Kleid...

Anfang der Woche habe ich ein paar Schoko-Cake Balls gemacht...innen also Schokorührteig mit Philadelphia und aussen rundherum weisse Tortenglasur, die ich für die Verzierung türkis eingefärbt habe...ein paar Glitzerperlen und...


Schoko-Philadelphia Cake Balls
 
Schöne Grüsse
 
Tanja

17. Dezember 2012

Karamell-Kekse...tolle Fülle unter der Hülle...

Ich bin ja nicht so die Keksbäckerin...aber als ich auf dem Blog El Dragón de la fresa von Rebeca auf gefüllte Kekse gestossen bin...mit KARAMELL gefüllte Kekse gestossen bin...da war es um mich geschehen und ich musste das sofort ausprobieren:
 
Das Ergebnis...sehr leckere...fast zu  sehr mürbe Kekse mit cremiger Karamell-Fülle....mmmhhh....

...Mürbteigkekse mit einer Fülle aus selbstgemachtem Karamell...

...die leckere Karamell-Fülle...
...hier noch lauwarm und daher fast flüssig...
 
mit Karamell gefüllte Mürbteigkekse

für die Hülle (Schokomürbteig)

150 g       Butter (zimmerwarm)
  75 g       Zucker
250 g       Mehl
    1 Prise Salz
    2 EL     Kakaopulver (ungesüsst)
  • Butter mit Zucker gut vermischen
  • Mehl mit Salz und Kakaopulver vermischen und unterkneten
  • den Mürbteig ca. 1/2 h in Plastikfilm eingehüllt im Kühlschrank rasten lassen

 für die Fülle (Karamell...oh la la....fast zu schade zum Verstecken)
 
100 g   Zucker
  80 ml Sahne
  50 g   Butter 
  • Zucker in einem mittelgrossen Topf zu hellem Karamell kochen
  • vom Feuer nehmen und mit der Sahne ablöschen
  • auf grosser Flamme ca. 3 - 5 Minuten unter ständigem Rühren einkochen lassen (bei mir wollte und wollte sich das Karamell nicht auflösen, aber irgendwann - nach gefühlten 15 Minuten - hat es dann doch geklappt)
  • vom Feuer nehmen und die Butter unterrühren
  • leicht abkühlen lassen (z.B. Topfboden in kaltes Wasser halten)
  • das Karamell fängt jetzt an, fest zu werden
  • in eine Form giessen (ich hatte Angst, dass dass alles kleben bleibt...war aber gar nicht so) und auskühlen lassen
  • ausgekühlt in Würfel schneiden...die sahen bei mir soooooooooooo aus...


...leckerer Karamell aus Zucker, Sahne und Butter...

 
 ...den Mürbteig in gleichgrosse Stücke teilen...das hat mein Kleiner gemacht...
 
 
 
 ...dann eine Portion Teig in einen Eisportionierer drücken...
 
 
 
...und mit einem Karamellwürfel füllen...(kann man natürlich auch ohne Eisportionierer machen...einfach eine Portion Teig auf der Hand flachdrücken und den Teig drumherum schliessen...wie beim Zwetschken-Knödel-Machen)
 
...Karamell-Fülle...

...Kugel schliessen und auf ein Backblech legen...(sie werden von selbst flach)

 
 
...bei 175° C ca. 12 Minuten backen...
 
 
...frisch aus dem Rohr waren die Kekse seeeeeeeeeeeeeehr mürb...sind fast zerfallen...aber lecker lecker lecker...
 
Hab ihr auch schon mal Kekse gefüllt? Womit?....mit Nutella? Marzipan?...über eure Kommentare würde ich mich freuen!
 
Viel Spass beim Nachbacken....
 
...wünscht Euch
 
Tanja
 

2. Dezember 2012

Notizblock...hübsch verpackt...DIY

Ist euch doch sicher auch schon so gegangen...ihr lest in einer Zeitschrift beim Arzt ein tolles Rezept und wollt es abschreiben und....kein Kuli...kein Blatt zu Hand!
 
...oder ihr habt eine zündende Idee für die Einladungskarten zum Kindergeburtstag...oder eine interessante Internetadresse, usw...damit ich meine Ideen immer gleich zu Papier bringen kann, habe ich immer meinen Terminkalender dabei...da sind aber die leeren Blätter schon voll und daher habe ich mir jetzt selbst einen kleinen Notizblock gemacht...
 
DIY...ein kleiner Notizblock hübsch verpackt...

 



Notizblock...hübsch verpackt

dazu braucht man...
  • einen Notizblock
  • hübsche Papierblätter (normales Papier...kein Tonpapier)
  • Flüssigkleber
  • Schere
  • verschiedene Maskingtapes 
...meine Papierblätter kommen aus einem Dekopapier-Block von Hofer....

...das Papier in die gewünschte zuschneiden...
...komplett mit einer dünnen Schicht Papierkleber einschmieren...
...vorsichtig aufkleben...
...trocknen lassen und mit Maskingtapes dekorieren...

...fertig...mit viel Platz für Ideen, Skizzen, Adressen, Gedanken...


...die Ecken leicht schräg abschneiden, damit es beim Umklappen keinen "Papierstau" gibt...
...das hat mich ans Bücher einbinden in der Schule erinnert!"...

 
Einen schönen Sonntag noch....hier schneit´s...!
Liebe Grüsse
 
Tanja