26. Juni 2013

Onigiri mit Thunfisch und Ei...

Ich war mal wieder auf dem *Bento Lunch Blog* von Token und da wusste ich auch gleich, was ich als Abendessen machen würde...
Onigiri mit Thunfisch...oh Mann...ich will wieder mal nach Japan!!!! Naja, ich bin selber schuld, dass ich nicht öfters mal was Japanisches koche!





Onigiri essen die Japaner sehr gerne. Die kann man in Japan fertig verpackt in vielen Geschäften kaufen. Oft sind sie gefüllt oder mit *Furikake* (flockige Gewürzmischung) bestreut oder mit *Nori* (einem papierartigen Blatt aus Algen) ummantelt. Meistens sind sie dreieckig mit so ca. 7 cm Seitenlänge, manchmal auch rund oder zylinderförmig.
So simpel...so lecker...mein Sohn (7) war begeistert und hat gemeint: "Sowas will ich jetzt immer als Jause mit in die Schule nehmen!"



...und so kommt zu Hause Japan-Feeling auf:

Onigiri mit Thunfisch gefüllt und mit Rührei:

Reis für Onigiri
Am besten nimmt man dazu japanischen Reis (y.B. Shinode), wenn ich keinen im Vorratsschrank habe, dann nehme ich Rundkornreis stattdessen, klappt auch, aber am besten gelingen sie mit japanischem Reis (kaufe ich im Asiashop Jiahong).

2  Tassen Reis
2 1/4 Tassen Wasser (man sagt ca. 10 - 20% mehr Wasser als Reis)

Der Reis wird nach der japanischen Methode gekocht/gegart, d.h. vorher gewaschen und ohne Salzzugabe!
  • den Reis unter fliessendem Wasser waschen, dazu mit den Fingern im Reis rühren bis das ablaufende Wasser klar ist
  • dann den Reis ca. 15 min lang "trocknen" lassen
  • den Reis in einen Topf geben und das Wasser zugeben
  • auf höchster Flamme zum Kochen bringen, dann einen Deckel aufsetzen und den Deckel auf keinen Fall mehr abheben. Das ist ganz wichtig, damit der Reis dämpfen kann.
  • dann auf kleinster Flamme 12 - 15 min köcheln/garen
  • dann abschalten und den Reis nochmal ohne den Deckel zu öffnen 15 min "ziehen" lassen


Für Onigiri wird der Reis nicht wie bei Sushi gesäuert. Eigentlich kommt auch kein Salz rein. Man taucht nur die Hände beim Formen immer mal wieder in Salzwasser.
Mir ist das oft zu wenig salzig, daher mische ich gern ein bisschen Furikake unter den Reis, bevor ich die Onigiris draus forme.


Thunfischsalat

1 Dose Thunfisch
ca. 2 EL Mayonaise
etwas Wasabipulver

Tamagoyaki (Rührei)
1 Ei
1 TL Dashi-Pulver (japanische Suppenbrühe) in 1 EL heissem Wasser aufgelöst
1 TL Sojasauce
1 Messerspitze Zucker
  • alles verühren
  • in einer Pfanne mit etwas Öl Rührei draus machen
  • klein zerpflücken und unter den Reis mischen

Es gibt spezielle Onigiri-Moulds, damit geht das Formen ruckzuck, aber hier eine kleine Anleitung, wie es auch ohne technische Hilfsmittel keine Kunst ist...




Ich geb´s zu...von den Onigiris beflügelt, habe ich gestern auch gleich noch eine Bestellung bei *CasaBento* gemacht und kann´s kaum erwarten bis meine neue Bentobox, Foodpicks, Barans, etc. ankommen!




Kommentare:

  1. Aahhhh, mehr davon. Ich traue mir zwar sowas nie zu, aber wenn ich das sehe fühl ich mich richtig angespornt das direkt mal nachzumachen.

    AntwortenLöschen
  2. Ich muss zugeben ich bin ein kleiner Japanfreak ^^ aber bisher hab ich mir nie zugetraut sowas zu machen o.O aber jez Versuch ich es :) und ich freu mich auf das Ergebnis^^

    AntwortenLöschen

...ich freue mich über euere Kommentare...