4. September 2013

Nektarinen-Topfen-Tarte mit Lavendelzucker

Heute habe ich endlich mal wieder mein Backrohr eingeschaltet...und gleich 2 verschiedene Sachen gebacken...und zwar eine Nektarinen-Topfen-Tarte und ein Vielkornflocken-Brot (das Rezept dazu poste ich demnächst)...

Mürbteigkuchen mit Nektarinen

Unter der Mürbteig-Decke findet ihr saftige Nektarinen (meine waren leider geschmacklich etwas fad) auf einem Topfenbett (dieselbe Topfenfülle kann man prima auch für Topfentascherl verwenden).


Nektarinen-Topfen-Tarte

300 g Mehl
200 g Butter, ganz kalt, in kleine Stücke geschnitten
  80 g Zucker 
   1 EL Lavendelzucker (hab ich von einer Freundin bekommen, schmeckt einfach nur genial)
   2 EL kaltes Wasser
250 g Topfen (Quark)
   1 EL Honig
   1 Ei
   6 mittelgrosse Nektarinen, in Schnitzen
  • aus Mehl, Butterstückchen, Zucker, Lavendelzucker (den kann man natürlich auch weglassen) und 2 EL kaltem Wasser einen Mürbteig* kneten
  • zu einer flachen Kugel formen und in Frischhaltefolie gewickelt im Kühlschrank 1 Stunde ruhen lassen
  • dann auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche ausrollen (das geht nicht wirklich gut, wird am Rand rissig, bei mir sind meistens auch irgendwo in der Mitte ein paar Risse, das ist aber nicht weiter schlimm)
  • die Teigplatte in eine Tarteform legen und mit den Fingern den Rand schön andrücken und eventuelle Risse "zukitten"
  • das Eiweiss steif schlagen
  • den Topfen mit dem Honig und dem Eigelb gut verrühren und den Eischnee unterheben
  • die Topfen-Fülle auf dem Mürbteig verteilen
  • mit Nektarinenschnitzen eng an eng belegen
  • aus dem restlichen Teig einen "Deckel" machen... ich habe als Deckel einfach Kreise ausgestochen und dann in einem schönen Muster auf die Nektarinen gelegt
 
 im vorgeheiztem Backrohr auf der untersten Schiene ca. 35 min backen
 
Während des Backens bildet sich meistens eine Luftblase unter dem Teig, die fällt nach dem Auskühlen einfach wieder zusammen, das kann man verhindern, indem man den Teig mit einer Gabel mehrmals einsticht, mach ich aber meistens nicht, weil ich es lustig finde, wie sich zuerst "aufbäumt" und dann wieder runtersinkt.
 

 * * *  Tanja´s Extra-Tipp * * *
 
 Mürbteig  3-2-1
 
Das Mürbteiggrundrezept kann man sich ganz einfach selber merken: nämlich 3-2-1!!
 
3-2-1? Nicht zu verwechseln mit (bitte alle mitsingen) "1, 2 oder 3, ihr müsst euch entscheiden, 3 Felder sind frei!!" Obwohl, dann müsst ihr euch die Zutaten einfach umgekehrt merken :-)
Also, 3-2-1, das ist das Mengenverhältnis der Zutaten!!!

3 Teile Mehl
2 Teile Butter (ganz kalt, in kleinen Stückchen)
1 Teil   Zucker
etwas kaltes Wasser oder 1 Eigelb
eventuell 1 Prise Salz
 
Für eine mittelgrosse  Form kann man genau x100 nehmen, also 300 g Mehl, 200 g kalte Butter, 100 g Zucker (ich nehm mal Staubzucker, mal Feinkristalzucker, funktioniert beides)...für Torten nehme ich auch gern mal etwas weniger Zucker (so wie bei der Nektarinen-Topfen-Tarte 80 g), da sie ja noch eine süsse Fülle haben.
 
Achtung...bei der Zubereitung von Mürbteig schnell vorwärts machen und nicht zu lange kneten, grad so lange, bis man eine Kugel formen kann (sonst wird der Teig "brandig", d.h. er hält nicht mehr zusammen)...und den Teig vor der Weiterverarbeitung ca. 1 Stunde in Frischhaltefolie gewickelt im Kühlschrank ruhen lassen.

Aus Mürbteig kann man tolle Tartes und Pies machen, gedeckten Apfelkuchen, Husarenkrapferl,....mmmhhh....oder Vanillekipferl...
Man kann auch einen Teil des Mehls durch feingeriebene Mandeln oder Haselnüsse ersetzen...ihr seht...es wird einem nicht langweilig.

Die Formen muss man nicht mehr einfetten, Mürbteig enthält ja schon sehr viel Fett und klebt daher nicht mehr an!...und genau wegen dem vielen Butter schmeckt der Mürbteig so schön mürb...kalorientechnisch ist er jetzt nicht grad so empfehlenswert, aber lecker, zart und mürb ist er auf jeden Fall!!!

Liebe Grüsse
 


Kommentare:

  1. Den gibts gleich am Wochenende - hört sich sehr gut an! Leider hab ich keinen Lavendelzucker - aber schmeckt bestimmt auch ohne ;-)
    Gruß Doris

    AntwortenLöschen
  2. Boah.... lecker ! Ist noch was da ???
    Lieben danke für das Rezept. Das sieht ja sowas von zum Reinbeissen aus.

    LG von Carol

    AntwortenLöschen
  3. Die schaut echt super aus und hat garantiert auch so geschmeckt, Topfen mag ich sowieso in jeder Form, Mürbteig ist leider eine Kalorienbombe ja, aber hin und wieder darf man auch sündigen :DD

    AntwortenLöschen

...ich freue mich über euere Kommentare...