5. März 2014

Traubenstrudel mit Mandeln

Vor langer langer Zeit, nach meinem Abschluss in Klessheim, da hatte ich mal den Plan, eine Strudl-Stube aufzumachen. Der Traubenstrudel  vom heutigen Post hätte es da allerdings nicht auf die Speisekarte geschafft, der ist noch verbesserungsfähig. Er war ein wenig zu trocken, vielleicht habe ich ihn auch nur zulange gebacken...

 


...obwohl der Traubenstrudel nicht perfekt war, geschmeckt hat er  allemal! Und daher poste ich euch auch das Rezept. 

 

...ok, ok...so ganz original ist ein Strudel aus Blätterteig in Österreich  sicher nicht, dazu sollte er aus Strudelteig sein, der so dünn ausgezogen wird, dass man die Zeitung durch den Teig lesen....aber in der Not frisst der Teufel auch Fliegen (oder Blätterteig)!


 Traubenstrudel mit Mandel-Fülle


   3         Eier
   1 Prise Salz
   2 TL     Vanillezucker
  50 g      Butter
  60 g      Zucker
  60 g      Mehl
  50 g      Mandeln
300 g      Trauben
    1        Blätterteig


  • Eidotter mit der Prise Salz, Vanillezucker und 1 EL Zucker (von den 60 g) cremig rühren
  • Butter schmelzen und unter das Dottergemisch rühren
  • Eiweiss zu Schnee schlagen und mit dem restlichen Zucker ausschlagen
  • Mehl und Mandeln vermischen und vorsichtig unter den Schnee heben
  • das Eidotter-Gemisch unter den Schnee heben
  • zum Schluss die Trauben dazugeben
  • die Fülle in der Mitte auf dem Blätterteig verteilen und den Blätterteig drüberschlagen
bei 200° C  ca. 20 min im vorgeheizten Rohr backen


Mein Strudel sah zwar schön aus und hat auch lecker  geschmeckt, aber er war einen Tick zu trocken. Die Mandelfülle hat wie Biscuit geschmeckt, nicht so "cremig" und feucht wie ich mir das vorgestellt hatte. Oder es war zuviel Mehl...beim nächsten Mal lass ich vielleicht das Mehl ganz weg.

Hat vielleicht jemand von euch ein super-Rezept für Traubenstrudel?

 

Liebe Grüsse

 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

...ich freue mich über euere Kommentare...