27. April 2014

Very-Berry-Pavlova...

Heute waren alle Kinder samt Familien bei meiner Mama zum Grillen eingeladen...das Wetter hat leider nicht so ganz mitgespielt, aber zum Glück ist die Terrasse überdacht.
Auf den Grill kamen T-Bonesteak, Hirschfilet, Schweinskarree und Rehrücken...und dazu gab es Kartoffelsalat (mit Kartoffeln aus dem eigenen Garten), grünen Salat, Tomaten-Gurken-Mozarella-Salat, Maissalat und Krautsalat....leeeeecker!!! Das allerbeste: das Hirschfilet...das zerging förmlich auf der Zunge.

Ich habe den Nachtisch beigesteuert...und nach einem so exquisiten Grill-Erlebnis...da musste natürlich ein tolles Dessert auf den Tisch und meine Wahl fiel auf eine Beeren-Pavlova...und zwar mit vielen Beeren...Erdbeeren, Heidelbeeren und Himbeeren!

Neuseeland, Meringues, Baiser, Sahne,

...die Very-Berry-Pavlova war meine 2. Pavlova und wie schon meine erste Pavlova ( *so sah sie aus*)  waren alle (ich am allermeisten) begeistert. 
Meringues und Sahne, das ist ja an sich schon eine unschlagbare Kombination, wenn dann aber noch jede Menge Beeren mit ins Spiel kommen...ja dann kann man unschwer nur ein Stück Pavlova essen. Mein Schwager Martin hat gleich 2 Mal Nachschlag genommen!



Very-Berry-Pavlova

Baiserboden:

   4     Eiweiss
250 g  Zucker
   1 TL Essig
   2 EL Stärke

Belag:

250 ml Sahne
Obst nach Belieben: ich habe Erdbeeren, Heidelbeeren und Himbeeren genommen


  • Eiweiss zu festem Schnee schlagen
  • Zucker einrieseln lassen und ca. 5 min dickschaumig ausschlagen (Probe: Mixer rausziehen...bilden sich dann schön glänzende Baiserspitzen? Dann ist die Masse fertig!) 
  • Essig und Stärke unterrühren
  • Baisermasse rund auf ein Backpapier streichen  
     
    Den Pavlova-Boden ins auf 180°C vorgeheizte Backrohr schieben und die Hitze sofort auf 120° C reduzieren.  
    60 min bei 120° C mehr trockenen als backen und dann im Rohr auskühlen lassen

    Kurz vor dem Servieren die geschlagene Sahne vorsichtig auf der ausgekühlten Pavlova verteilen (Vorsicht...die ist sehr delikat und der Rand zerbricht leicht!) und mit Früchten garnieren.

    Idealerweise sollte man die Pavlova gleich servieren, schmeckt aber auch gut durchgezogen sehr lecker...glaub ich zumindest, denn leider hat auch meine 2. Pavlova nicht länger als 10 Minuten überlebt.

Kommentare:

  1. Schon vorgemerkt für den nächsten Eiweiß-Überschuss :)
    Sieht mit den vielen Beeren einfach fantastisch aus!

    AntwortenLöschen
  2. Der Nachtisch sieht sooooo herrlich aus. Ich danke dir für das Rezept.
    Viele liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen

...ich freue mich über euere Kommentare...