26. Februar 2014

Chicorée...mal anders

Ich hatte mal wieder Lust auf Chicorée...obwohl ich mir bei Chicorée genauso wie bei Roter Beete und Artischocken nie so ganz sicher bin, ob ich sie voll lecker oder eher seltsam finden soll.
Na wie dem auch sei, ich brauche Abwechslung im Leben und so landete ein Paket Chicorée in meinem Einkaufskorb.

...aber statt kalt mit Blauschimmelsauce und Walnüssen (wie ursprünglich geplant), wurde ein warmes Gericht draus...


Chicorée, Endivias, Wintergemüse, Saftschinken, anbraten, bitter

...ich geb´s zu, das ist das erste Mal, dass ich Chicorée als "Gemüse" und nicht als "Salat" gegessen habe....also warm und nicht kalt und ich sag´s euch...sehr lecker!!! Und das beste dran: es ist ratz fatz gemacht!


Chicorée mit Saftschinken

   4    Chicorée
100 g Saftschinken
   1 EL Olivenöl
   3 EL Sahne
          Salz
          eventuell Pfeffer
  • Chicorée in ca. 2 cm dicke Scheiben schneiden
  • zusammen mit dem kleingeschnittenen Saftschinken in 1 EL Olivenöl kräftig anbraten
  • salzen, eventuell etwas Pfeffer drüber reiben
  • mit 3 EL Sahne und etwas Wasser ablöschen
  • kurz einkochen lassen

Uns hat diese warme Chicorée-Variante sehr gut geschmeckt: gar nicht so bitter wie erwartet, sondern richtig lecker. Ich hab ganz wenig gesalzen, weil der Schinken ziemlich salzig war.

Und wie macht ihr den Chicorée? Was ist euer Geheimrezept?

17. Februar 2014

Herzchen zum Valentinstag...

Am Freitag haben wir ganz romantisch zu zehnt  (!) Valentinstag gefeiert!...
Wir waren nämlich zum Schifahren in Schoppernau. Zum Abendessen gab es original spanische Paella und als Dessert habe ich zusammen mit meiner Freundin als Valentinsüberraschung für die Männer eine Herzchentorte und dazupassende Cucpcakes gemacht...

Valentine, San Valentin


Unter der Fondantdecke steckt ein *Sigrun-Kuchen*, der mit Vollmilch-Ganache ummantelt ist.

Passend zur Herzchen-Torte haben wir ein paar Cupcakes verziert. Ursprünglich hätten es 12 sein sollen, warum es aber schlussendlich nur 9 geschafft haben, verziert zu werden, erkläre ich euch gleich!

Cupcakes for Valentine, Be my Valentine





Die Herzchenkuchenbackerei fing ganz normal an...ich habe endlich mal meine *Herzchenback-Form von SilikoMart* ausprobiert. 
Das sah dann so aus...


Tja...und 15 Minuten später brach der Vulkan  aus!!!!! Die Torte ist schön aufgegangen und dann noch mehr aufgegangen und dann...dann sind die Seiten aufgeplatzt und ein Drittel der Masse ist rausgequollen und durch das Gitter ins Backrohr getropft!!!...wir mussten retten, was zu retten war, also schnell raus aus dem Rohr, auf ein Backpapier, alles Übergegangene, Rausgequollene schnell weggeputzt und wiede ab ins Rohr. Dann sah es zunächst so aus, als ob alles gerettet werden konnte. Bis dann nach ca. weiteren 15 Minuten sich der Kuchen absenkte und zwar immer weiter. Am Ende war da eine richtige Mulde, also eine richtig grosse!!!

Während wir noch am Überlegen waren, wie wir diese Mulde füllen könnten, haben wir inzwischen die Cupcakes gebacken. Die sahen anfangs auch ganz normal aus. Bis dann mein Kind gesagt hat: "Mama, die Muffins sehen aber lustig ist...am Rand so hoch und in der Mitte ein Loch!"
Wie jetzt - ein Loch???....also schnell ins Backrohr geschaut und jetzt wussten wir echt nicht mehr, ob wir lachen oder weinen sollten!!!! 
Da hatte doch nicht grad wirklich jeder Cupcake in der Mitte ein Loch!!!! Am Rand voll hoch und in der Mitte ein Loch...da standen wir also zu dritt vor dem Backrohr und konnten´s nicht glauben.
Meine Mama hat auch gesagt: "Ich backe seit 40 Jahren, aboer sowas habe ich noch NIE gesehen."

Warum? Keine Ahnung, aber ich vermute mal, weil wir den Teig schon in die Förmchen gefüllt hatten, sie aber wegen der Vulkankatastrophe erst viel später in Rohr getan haben.

Hier ein Foto von den bereits halb-geretteten Cupcakes, sprich wir haben die oberen Ränder abegschnitten.


Hier sehen die Löcher nicht so gross aus, weil wir ja schon den Rand abgeschnitten haben, aber in echt?!?!...das hättet ihr sehen sollen!


Tja und da kam uns die rettende Idee...diese abeschnittenen Reste und 3 ganze Cupcakes, die leider dran glauben mussten, haben wir zerkrümmelt, mit etwas Johannisbeergelee und Vollmilchganche verknetet und dann das Loch der Herzchentorte damit gefüllt und auch die Löcher der Cupcakes!!!

Dann endlich konnte es ans Verzieren gehen, das hat dann wengisten gut geklappt!

Hattet ihr auch schon mal solche Vulkan-Ausbrech-Cupcakes-mit-Löchern-Desaster in der Küche?


12. Februar 2014

Pizzastangen mit Ajvar...

...seit ich vor ca. 2 Jahren das erste Mal Ajvar gegessen habe, habe ich immer ein Glas davon im Keller...schmeckt lecker aufs Brot, mit Nachos, zu Käsewürfeln...und vor ein paar Tagen, da wollte ich Pizzastangen machen...mit Blätterteig und Tomatensauce. Und dann musste ich feststellen, dass ich keine Tomatensauce mehr hatte, aber dafür Ajvar...und seht selbst...


Ajvar ist ein Mus aus Paprika oder Paprika und Auberginen, das man v.a. im ehemaligen Jugoslawien gerne isst.

Pizzastangen mit Ajvar

   1     Packung Blätterteig (ich habe *Tante Fanny* genommen)
   5 EL Ajvar
   1 TL Oregano
1/2 TL Thymian
   3 EL geriebener Käse (ich habe Bergkäse genommen)
  • den Blätterteig dünn mit Ajvar bestreichen
  • mit den Gewürzen und dem Käse bestreuen
  • in der Hälfte zusammenklappen
  • in ca. 2 cm breite Streifen schneiden (geht super mit dem Pizzaroller)
  • die Streifen am einen Ende festhalten und 2 bis 3 mal verdrehen

ca. 15 min im vorgeheizten Rohr bei 200° C backen (je nach Blätterteig verschieden...einfach Anweisung auf der Packung beachten)


Frisch aus dem Rohr waren sie am besten...aber auch am nächsten Tag haben sie gut geschmeckt...wir haben sie einfach in den restlichen Ajvar getunkt und zu gemischtem Salat gegessen!

Den Teller habe ich übrigens vor 10 Tagen auf dem Flohmarkt gekauft...um 50 Cent! Ich hätte 6 Stück für 2,- € haben können, aber ich habe nur einen genommen. Ich muss aber zugeben, dass ich mich in ein weiss/silbriges 6-teiliges Geschirr verliebt habe und es mich ärgert, dass ich es nicht gekauft habe!!! Hätte "nur" 50,- gekostet, aber jetzt ist es leider zu spät!

Liebe Grüsse





4. Februar 2014

Heute poste ich euch unser Abendessen...es gab *Würstchen im Schlafrock* und dazu einen Salat (1/2 Eisbergsalat, 1 hartgekochtes Ei, 1 kleine Dose Mais, eine handvoll Champignons (1 EL Olivenöl mit 1 Prise Kräutersalz angebraten))...uuuuuund...jetzt kommt das geniale am Salat...das Spezial-Dressing!!! ...probiert es aus...und ihr werdet sehen...dieses Dressing ist einfach sensationell...!!!



Das Originalrezept habe ich von Chefkoch (Schrats Dressing für Blattsalate) Ich nehme immer statt Rapsöl Olivenöl...so schmeckt das Dressing "interessanter"...das Dressing ist echt zum Reinsetzen...die "Geheim"zutat ist definitiv das Johannisbeergelee...die feine Säure gepaart mit der Süsse...perfekt! Das beste ist, das Dressing dann mit etwas Brot aufzutunken...mmmmhhh...

Spezial-Dressing für Blattsalate

200 g   rotes Johannisbeergelee
100 ml weisser Balsamico Essig
200 ml Olivenöl, Extra Virgen
500 ml Gemüsebrühe
   1 EL Senf...ich nehme Kremser Senf
   1 EL schwarzer Pfeffer...am liebsten frischgemahlen
   1 EL Salz
   1     Knoblauchzehe, gepresst
  • Alle Zutaten gut vermischen...mach ich manchmal mit dem Stabmixer
  • das ergibt einen Liter Salatdressing
  • ich fülle es in eine Literflasche ab und bewahre das Dressing im Kühlschrank auf...es hält ohne Probleme 2 Wochen im Kühlschrank