11. Mai 2013

Mini-Lachs-Quiches

Nach sovielen Cupcakes gibt´s heute mal wieder einen "salzigen" Post...und so bekommt das Cupcakes-Blech mal etwas Abwechslung...und ihr dürft euch auf eines meiner Lieblingsrezepte freuen...

Muffinsblech alternativ benutzt, Fingerfood

Diese Mini-Lachs-Quiches sind ganz schnell gemacht und schmecken wirklich super...sowohl warm als auch kalt!  ...und wer zum Muttertagsfrühstück auch was Pikantes servieren möchte...diese Quiches eignen sich bestens (ihr könnt sie auch heute machen...dann ab in den Kühlschrank und morgen früh genug rausnehmen, damit sie Zimmertemperatur haben)...

Ich bin ja jemand, der ständig neue Sachen ausprobieren muss und dazu eigenet sich dieses Rezpet bestens: ich habe diese Quiches schon in vielen Geschmacksrichtungen gemacht...mit Schinken und Käse (100 g Schinken und 50 g Emmentaler) oder mit Jamón Serrano und Spargel (100 g und 1 kleines Stückchen Spargel pro Miniquiche) oder mit Gambas al ajillo (Garnelen und Knoblauch)...immer wieder lecker!...lasst eurer Koch-Fantasie freien Lauf!


Mini-Quiche mit Lachs (ohne Teig) 
ergibt ca. 20 Mini-Quiches
   3      Eier
100 ml Sahne
150 g   Sauerrahm (saure Sahne)
          Salz (ich verwende meistens selbstgemachtes Kräutersalz)
          Pfeffer
          Muskatnuss
140 g   Räucherlachs

  • Die Eier zusammen mit der Sahne und dem Sauerrahm verquirlen, mit Salz, Pfeffer und einem Hauch Muskatnuss abschmecken...nicht zu viel Salz, da der Lachs ja auch gesalzen ist.
  • den Lachs ganz klein schneiden und auf die einzelnen Vertiefungen der Muffinsform verteilen
  • mit dem Ei-Sahne-Gemisch gleichmässig auffüllen...die Vertiefungen ca. zu 2/3 füllen
ca. 18-20 min bei 180º im vorgeheizten Backrohr stocken lassen (bei einer grösseren Form entsprechend länger)


Ich mache die kleinen Quiches in meiner *Minicupcakesform von Wilton*, manchmal auch in der *Wilton-Form für "normale" Cupcakes*.

Ich fette die Cupcakesform nie ein (aus purer Bequemlichkeit), aber manchmal gehen die Quiches dann nicht so leicht raus! Aber warum manchmal ja, manchmal nicht? Keine Ahnung...?!
Und apropos Bequemlichkeit: das ist auch der Grund, warum die kleinen Quiches ohne "Boden" auskommen müssen! Man kann natürlich noch einen Quicheboden backen und die Fülle dann darin stocken lassen, aber das ist natürlich zeitaufwändiger schmeckt aber auch ganz vorzüglich! Ohne Teig sind sie ruckzuck fertig...mein Rohr braucht länger, um sich aufzuheizen, als ich für die Zubereitung der Quiches!...und sie sind einfach köstlich so ganz "unten ohne"...

So...ich gehe jetzt das Mittagessen machen...Salat mit Putenstreifen und Kresse aus eigenem Anbau!

Euch noch einen schönen Samstag.

Liebe Grüsse
Tanja

Kommentare:

  1. Mhmmm. Ich will auch! Darauf hätte ich jetzt gerade Hunger! Muss ich unbedingt mal probieren! Grüassle. Bettina

    AntwortenLöschen
  2. yum yum, ich komm doch nicht zum Lesen... Dann schwenk ich kurz rüber und sehe soooo verdammt Leckeres... Jetzt muss ich das Rezept bloß noch verdoppeln, die futtern mir die 20 doch ruck zuck weg <3

    Gglg
    Yvonne

    AntwortenLöschen

...ich freue mich über euere Kommentare...