14. September 2015

Tauftorte...und Cake Pops für meine kleine Nichte

Meine kleine Nichte wurde am Samstag getauft und meine Schwester hat sich zur Tauffeier Cake Pops gewünscht und eine Tauftorte mit Fisch...genau genommen ein gepunkteter Fisch, der auch das Motiv auf der Taufkerze war.
Tja...und hier seht ihr die Tauftorte für meine kleine Nichte...

baptism cake

 Und...die Cake Pops...




...ein kleiner rosa Sweet Table für meine kleine Nichte...



Aber bevor sie so hübsch auf dem Büffet stehen konnte, tja wie soll ich sagen: da gibt es EINIGES zu erzählen...
Am Freitag haben wir 2 Tanten also ans Werk gemacht, nach Wunsch der Mama, sollte die Tauftorte eine Sauerrahmschnitte sein (hier geht´s zum Rezept).

...ein wirklich kinderleichtes Rezept (meine Leser und Leserinnen erinnern sich vielleicht an meinen Geburtstag zu dem mein Kleiner ganz allein gleich 2 Sauerrahmschnitten gebacken hat - das Ergebnis seht ihr hier)
Erster Kuchen war im Rohr, als es plötzlich verbrannt roch und aus dem Rohr rauchte...!!! Warum das Backrohr auf 220° eingestellt war, das konnten wir nicht wirklich nachvollziehen, aber am ehesten weil der Herd schon ziemlich alt ist und die Herdknöpfe sich so leicht drehen, dass man immer wieder aufpassen muss, dass man da nicht beim Vorbeigehen mit dem Allerwertesten drankommt und die Temperatur verstellt.
Also Temperatur runter, mit Backpapier abgedeckt und bei 160 Grad fertig gebacken.
Und dann gleich noch eine 2. Sauerrahmschnitte ins Backrohr rein. Denn nachdem von der Verbrannten oben und unten weggeschnitten wird, bleibt in der Mitte nicht mehr viel übrig...daher die Idee, eine zweite zu backen und dann zu stapeln!!!
Verbrannt ist die zweite nicht, aber dafür nicht aufgegangen und in sich zusammengefallen..?!?!
Während wir auf ein Wunder hofften haben wir  fleissig Cakepops gerollt...die sind wenigstens perfekt geworden...

Krümel
mein Lieblingsrezept für Cakepops, Schokorührteig (hier geht´s zum Rezept)

Kleber
1 EL Philadelphia
2 EL Mascarpone
1 EL Johannisbeergelee
100 g geschmolzenen Milka Alpenmilch
1 EL weiche Butter

In letzter Zeit vermische ich immer verschiedene Kleber... was der Kühlschrank grad so hergibt. Das Johannisbeergelee gibt einen feinen Geschmack, nicht nur in den Cake Pops, zum Beispiel auch in einer Salatmarinade.

Nach 40 min im Rohr haben wir irgendwie fassungslos auf das zusammengefallene Häuflein geschaut! Aber wir konnten nicht lange Trübsal blasen, da ich um  17:30 Uhr los musste, auf einen Vortrag, und um 21:00 war ich wieder zu Hause.
Der Plan war, schnell etwas Abend zu essen und dann ans Zurechtschneiden, Stapeln und Verzieren der Tauftorte zu gehen.
Also, schnell hingesetzt, schnell abendgegessen und schnell EINGESCHLAFEN! Um 23:50 (!!!!) wieder aufgewacht *kreisch*...im Halfschlaf überlegt, ob sich das alles am Samstagmorgen noch ausgeht und dann beschlossen, weiterzuschlafen.

Am Samstagmorgen dann frisch fröhlich die Cakepops getunkt und verziert, die wurden recht hübsch, so ganz in rosa und weiss. 
Als nächstes stand das Zurechtschneiden der Torten auf dem Plan...mit der verbrannten hat das gut funktioniert. Aber die zusammengefallene hat sich in ihre Bestandteile zerkrümelt! Da war nix mit schneiden.
 
Hmmm....jetzt war guter Rat teuer? Eine flache - sehr flache - Tauftorte mit Fisch oben drauf, quasi eine olle Flunder?...oder eine 3. Sauerrahmschnitte backen? Warum hatte ich vorsorglich  4 Sauerrahm gekauft? War das eine Vorahnung gewesen?
Kurz hochgerechnet...10 min Zubereitung, 40 min im Rohr, mindestens 30 min auskühlen...das wäre dann so 12:40...um 13:30 war Treffpunkt (bis dahin sollte die Torte fertig sein und ich geduscht, geschminkt und mit hübscher Frisur...).
Ok...wird schon irgendwie gehen...

Also, dritte Sauerrahmschnitte ins Rohr, inzwischen Anziehsachen rausgesucht, und überlegt, ob ich jetzt doch eine Fondantdecke machen oder die Torte mit rosa CandyMelts verzieren und am Rand so runterrinnen lassen soll...ich habe mich für die Candymelts entschieden (leider!).

Der 3. Kuchen ist perfekt geworden, schön aufgegangen, ohne Hubbel *yeeaahh*, zum Auskühlen in den Kühlschrank und inzwischen die Mascarpone-Creme zum Einstreichen vorbereitet.

Mascarpone-Creme

1  kg Mascarpone
2 EL Staubzucker
100 g zerkrümelte Baisers

Dann endlich die 2 Kuchen gestapelt (ihr hättet die 3. Schnitte sehen sollen...ein TRAUM!!!), dazwischen etwas Marillenmarmelade.
...danach alles mit der Mascarponecreme eingestrichen...das ging recht gut, ausser dass die Sauerrahmschnitte sehr krümelig ist und sich immer wieder braune Krümel unter die Mascarpone-Creme gemischt haben, aber...mitterweile war es 13:00 und das musste ich halt akzeptieren.

...dann die hübschen rosa CandyMelts von PME geschmolzen, die es bei uns seit neuestem im Pagro gibt, und vorsicht auf die Torte geschüttet. Durch die sehr sehr knappe Zeit war dann leider die Masarponecreme nicht kalt genug oder die CandyMelts zu heiss oder beides auf einmal, auf jeden Fall war da nichts mit "schön am Rand runterrinnen lassen"  sondern plötzlich schwommen die CandyMelts auf einem flüssigen Mascarpone-See und schwappten links und rechts von der Torte runter!! 

Hihihi....ausser Lachen blieb nichts mehr übrig.  

Also, alles wieder runtergeschabt (ca. 13:10 Uhr) und nochmal mit Mascarpone-Creme eingestrichen, von hatte ich in  (in 2 Minuten) dann in Windeseile rosa Fondant ausgerollt (auch in 2 Minuten)...Torte damit eingedeckt (2 Minuten), Fisch draufgelegt (1 Minute), rosa Punkte ausgestochen und Torte damit verziert (2 Minuten)...da war es dann 13:19 Uhr und die Torte endlich fertig.

Den Rest der Mascarpone-Creme mit den wieder runtergeschabten CandyMelts verrührt und als rosa "Schokomousse" in kleine Becherchen gefüllt (3 Minuten), wir wollen ja nichts wegschmeissen, oder?

Duschen und Haare trockenen (wer mich kennt, weiss, dass das nicht in 5 min geht, daher bin ich mit halbnassen Haaren auf die Taufe...!!), schminken anziehen und beim  Rausgehen die falsche Jacke von der Garderobe mitgenommen (15 min) und mit nur 15 min Verspätung habe ich dann die Oma abgeholt ...hahaha...wär doch gelacht, wenn ich das nicht geschafft hätte!

...zum Durchlesen der Lesung ist mir leider keine Zeit mehr geblieben...der Pfarrer hat trotzdem gefragt, ob ich Lektorin sei!!

Alles in allem...eine schöne Tauffeier mit einer noch schöneren Tauftorte, die mir v.a. als Pech, Pannen und Pleiten in der Küche in Erinnerung bleiben wird.


Liebe Grüsse