17. Juni 2020

Ciabatta...

Ich war wieder dabei...beim Synchronbacken, das diesen Monat schon zum 48. Mal von Sandra von From-Snuggs-Kitchen und zorra von 1xUmrühren aka Kochtopf organisiert wurde.

Dieses Mal hieß es ein Ciabatta nach einem Rezept von King Arthur Flour zu backen...


Brot backen, pan casero, italiano


Ich war gespannt auf das Ciabatta...denn es ist eine meiner Lieblingsbrotsorten. 
Das Resultat hat mich aber leider nicht vom Hocker gehauen...ein leckeres Weizenbrot, aber nicht so schön großporig, wie ein Ciabatta sein sollte.
Meine Fotos sind auch nicht grad der Hammer...aber ich musste schnell sein (der Brunch hat gerufen)...und meine schöne Selfmade-Küchenlampe gibt leider kein gutes Licht.


Am Samstag habe ich den Vorteig angerührt und über Nacht in der Küche stehen gelassen. Immer wieder unter das Geschirrtuch „gegückselt“, um zu sehen, was da los ist. Die Hefe hat sich bald ans Arbeiten gemacht, die ersten Bläschen waren sichtbar. 

pan casero, Brot backen, selbstgemacht

Am nächsten Morgen hieß es früh aufstehen, denn das Brot habe ich zum Vatertagsbrunch mitgenommen. 
Also, die restlichen Zutaten in aller Herrgottsfrüh untergeknetet und dann gewartet...da ist der Teig auch noch schön aufgegangen....dann vorsichtig geteilt und zwei  ziemlich weiche Teiglinge aufs Blech gesetzt. 
Und ab da hat sich mein Teig zur Ruhe gesetzt und ist quasi gar nicht mehr aufgegangen...hmmm...echt jetzt!? Grad wenn ich mal für andere backe, will mein Brot nicht aufgehen?!? Keine Ahnung, woran es gelegen hat...die Brote haben zwar hübsch ausgesehen und sich sehr gut geschmeckt, aber leider waren sie ziemlich flach. 
Wahrscheinlich lag es an der Hefe.

Ich habe mich genau an das Rezept von King Arthur gehalten...außer dem Milchpulver, das habe ich weggelassen.

Gebacken habe ich mit Weizenmehl Typ W1600.  Das entspricht in Deutschland einem Typ 1050 oder 1600 und in der Schweiz einem Ruchmehl.

Wusstet ihr, was die Mehltypen bedeuten? Je höher die Typenzahl, umso höher der Mineralstoffgehalt des Mehls, denn umso mehr Randschichten des Korns wurden vermahlen.

Es gibt Mehlsorten wie Sand am Meer: auch innerhalb eines Getreides findne wir verschiedene Mahlgrade, Mineralstoffgehalte, Kleberanteile...einfach mal durchprobieren und vielleicht mal das ein oder andere Rezept paralell mit 2 verschiedenen Mehlen backen und dann bewerten.

Eigentlich wollte ich unbedingt das Knoblauchbrot ausprobieren, aber da wir das Brot bereits zum Vatertagsbrunch gegessen haben und ich eh schon früh aufstehen musste, wird die Knoblauchvariante erst demnächst
Mal ausprobiert.

Ciabatta nach King Arthur Flour

Vorteig

180 g Weizenmehl 
225 g kaltes Wasser 
1/16 TL Trockenhefe 
  • alle Zutaten gut zu einem ziemlich flüssigen Vorteig verkneten
  • zugedeckt bei Raumtemperatur über Nacht stehen lassen
Hauptteig 
    1 TL Trockenhefe 
180 g Weizenmehl 
   1 1/4 TL Salz 
   1 TL Zucker 
  60 g lauwarmes Wasser
  25 g Olivenöl 

  • nach ca. 12 Stunden die restlichen Zutaten zum Vorteig geben und gut durchkneten (Teig ist ziemlich klebrig)
  • in einer geölten Schüssel 2 Stunden gehen lassen
  • nach 1 Stunde etwas entgasen (also vorsichtig etwas Luft rausdrücken)
  • 2 Teiglinge formen
  • mit Mehl bestäuben und mit Klarsichfolie bedecken
  • nochmal 60 - 90 min gehen lassen
  • in der Halbzeit mit den Finger vorsichtig eindrücken, so wie man es bei Foccacia macht

bei  220° im vorgeheizten Backrohr ca. 18-20 min backen


Schaut doch mal bei meinen MitbäckerInnen vorbei...die haben sicher keine solchen Flachlandindianer gebacken...

zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf
Britta von Backmaedchen 1967
Désirée von Momentgenuss
Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum
Ilka von Was machst du eigentlich so?!
Geri von Lecker mit Geri
Tina von Küchenmomente
Simone von zimtkringel
Petra von Obers trifft Sahne
Katja von Fambrenner
Britta von Brittas Kochbuch
Dani von Leberkassemmel
Conny von Mein wunderbares Chaos
Birgit M. von Backen mit Leidenschaft
Manuela von Vive la réduction!
Bettina von homemade & baked
Tamara von Cakes, Cookies and more
Tanja von Tanja's "Süß & Herzhaft"
Sandra von From-Snuggs-Kitchen
Volker von Volkermampft
Anna von Frau M aus M


Schöne Grüße an alle

Kommentare:

  1. Ach, komm! Nicht so negativ. Ich habe eine von mir so getaufte Ciacaccia (Ciabatta meets Focaccia) gebacken. Die habe ich schön mit Tomaten und Oliven belegt und fand sie dann dennoch sehr lecker.

    Liebe Grüße
    Britta

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Tanja,
    ich habe das Milchpulver auch weggelassen und habe mit Weizen 550 gebacken, der Teig hat geblubbert, aber besser aufgegangen sind meine Brote auch nicht - eher in die Breite. Aber lecker waren sie...
    Liebe Grüße
    Katja aka Kaffeebohne

    AntwortenLöschen
  3. ich finde, das wirkt super appetitlich. würde ich jetzt sofort nehmen. meins ist nämlich alle :D

    AntwortenLöschen
  4. Also die sind vielleicht etwas flacher als du gehofft hast, aber sie sehen echt gut aus. Kann mir richtig gut vorstellen das Brot in einen Knoblauchdip zu tunken 😋

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Tanja,
    ich finde dass deine Ciabatte lecker aussehen! Vielleicht war es einfach nicht dein Tag:
    Deshalb wünsche ich dir viel Erfolg beim nächsten Mal. Denn getreu dem Motto: nicht zur Srafe nur zur Übung.
    Mit mehr Zeit klappt es das nächste Mal ganz bestimmt :)
    Liebe Grüße,
    Désirée

    AntwortenLöschen
  6. Deine Brote sehen auf jeden Fall sehr lecker aus und die Krume sagt doch alles, perfekt. Liebe Grüsse Birgit

    AntwortenLöschen
  7. Ich finde, deine Brote sehen sehr appetitlich aus. Davon würde ich jetzt direkt ein Stück zum Frühstück nehmen.

    AntwortenLöschen
  8. Du bist zu streng, die sehen doch gut aus. Aber ich verstehe es, man ist enttäuscht wenn das Resultat nicht so wird, wie man es sich vorgestellt hat. Ist mir ja auch so ergangen. ;-)

    AntwortenLöschen

...ich freue mich über euere Kommentare...